Zurück zur Übersicht

"Stefan Zweig und Italien"

Vortrag von Zweigs Italienreise

Im Zentrum des Vortrags stehen die Quellen von Zweigs Italienbegeisterung sowie sein spezifisches Italien-Bild im Gegensatz zu jenem der anderen Italienreisenden der Zeit. Danach soll seine anfangs noch ambivalente bzw. schwankende Haltung gegenüber dem Faschismus thematisiert werden. Beleuchtet wird schließlich auch sein besonderer Widerstand gegen das Regime von Mussolini, der ihn dazu gebracht hat, sich mit anderen bekannten Antifaschisten wie Lavinia Mazzucchetti, Ignazio Silone oder Arturo Toscanini zu solidarisieren. 

Bibliografischer Hinweis: „Am liebsten wäre mir Rom!“ Stefan Zweig und Italien, hrsg. von Arturo Larcati und Klemens Renoldner, Würzburg Königshausen & Neumann 2018.

18. März 2019 I 19.30