Stefan-Zweig-Preis 2021

Anlässlich des 140. Geburtstags von Stefan Zweig im Jahr 2021 schreibt das Stefan Zweig Zentrum einen „Stefan-Zweig-Preis für Maturant*innen“ aus.

Wir laden die Maturant*innen von Stadt und Land Salzburg ein, einen eigenständigen Text zum Thema "Stefan Zweig und Europa" oder zur Aktualität von Stefan Zweig zu verfassen.

In Die Welt von Gestern bezeichnet Zweig Salzburg als "Abstoßpunkt nach Europa" und erinnert sich an die Freiheiten zurück, die er vor dem Ersten Weltkrieg genossen hatte, in erster Linie die uneingeschränkte Mobilität: "Vor 1914 gehörte die Erde allen", schreibt er. "Es ist mir immer eine Freude, die Jungen zu verblüffen, wenn ich Ihnen erzähle, dass ich vor 1914 von Europa nach Indien und nach Amerika reiste, ohne einen Pass oder ohne jemals einen gesehen zu haben." Zugleich skizziert er in mehreren Schriften die Vision eines geeinten Europas als Gegenentwurf zu Nationalismus und politischer Radikalisierung.

Wie können wir uns das Europa von morgen mit Stefan Zweig vorstellen? Warum wirken seine Worte heute so aktuell, in manchen Fällen so prophetisch?

 


Anmeldeschluss und Preise

Vergeben werden insgesamt drei Preise:

1. Preis: 1.000 €

2. Preis: 750 €

3. Preis: 500 €

Bitte schicken Sie Ihren Text bis 15. März 2021  per E-Mail an das Stefan Zweig Zentrum: stefan-zweig-centre@sbg.ac.at - Betreff "Stefan-Zweig-Preis 2021"

Die besten Arbeiten werden von einer unabhängigen Jury ausgewählt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Die Preisverleihung erfolgt im Mai 2021 im Stefan Zweig Zentrum.

Die preisgekrönten Texte werden im zweigheft und auf der Homepage des Stefan Zweig Zentrum veröffentlicht.

Textsorten und vorbereitende Lektüre

Der Text soll als Essay/Aufsatz verfasst werden. Es sind jedoch auch andere Textsorten wie z. B. ein Brief an Stefan Zweig oder ein Gedicht willkommen.

Die Länge des Beitrages soll 7.000 Zeichen inklusive Leerzeichen nicht überschreiten.

 

Zur vorbereitenden Lektüre empfehlen wir die vier Europa-Reden von Stefan Zweig

- Der europäische Gedanke in seiner historischen Entwicklung (1932)

- Die moralische Entgiftung Europas (1932)

- Stefan Zweig - Einigung Europas - eine Rede aus dem Nachlass herausgegeben von Klemens Renoldner (1934/1936)

- Die geistige Einheit Europas (1936)

einen Text zur Geschichtsschreibung

- Geschichtsschreibung von morgen (1939)

und Stefan Zweigs Definition von Populismus aus seiner Erasmus-Biographie

- Triumph und Tragik des Erasmus von Rotterdam (1935)

Kontakt

Bei Fragen wenden Sie sich gerne per E-Mail, stefan-zweig-centre@sbg.ac.at, oder telefonisch unter +43-662-8044-7641 an uns.